Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2000467

Wirtschaftsprüfer fordern Nachbesserungen bei geplanter Reform der Abschlussprüferaufsicht

Die von der Bundesregierung beschlossene Reform der Abschlussprüferaufsicht muss nach Auffassung des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (IDW) noch verbessert werden. In seiner Stellungnahme vom 03.07.2015 kritisiert der Verband die Ansiedlung der Aufsicht beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Ermöglichung von Sanktionen unmittelbar gegen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Außerdem moniert er zusätzliche bürokratische Lasten.

Eigenständige Aufsichtsbehörde vorzugswürdig

Der Verband bedauert, dass die BAFA für die Aufsicht zuständig sein soll, die als Bundesoberbehörde zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gehört. Vorzugswürdig sei die Einrichtung einer eigenständigen Aufsichtsbehörde. "Es bedarf nun besonderer Anstrengungen, der Abschlussprüferaufsichtsstelle bei der BAFA nationale und internationale Anerkennung zu verschaffen", kommentiert Klaus-Peter Naumann, Sprecher des IDW-Vorstands. "Davon unabhängig muss noch dafür gesorgt werden, dass diese Aufsicht auch in Zukunft frei von sachfremden Einflüssen ihre Aufgabe wahrnehmen kann. Dies ist im Regierungsentwurf noch nicht ausreichend angelegt", so Naumann weiter.  

Übermäßige bürokratische Lasten durch Erstreckung der Aufsicht auch auf Qualitätskontrollprüfer

Ferner kritisiert der Verband, dass der Entwurf neue bürokratische Lasten für den Berufsstand mit sich bringe, die nicht durch Brüsseler Vorgaben verursacht seien. So sei es ausufernd, auch die Qualitätskontrollprüfer der Aufsicht der Bundesbehörde zu unterstellen, da deren Tätigkeit ohnehin schon ausreichend begleitet werde.

Sanktionen gegen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften als Unternehmensstrafrecht

Auf Kritik stößt beim IDW auch, dass mit dem geplanten Gesetz Sanktionen unmittelbar gegen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ermöglicht werden sollen. Bislang seien die Berufsangehörigen, die Berufspflichten verletzt hätten, aufsichtsrechtlich belangt worden. Nach Auffassung des IDW sollte es dabei auch bleiben. Mit Aufsichtsmaßnahmen unmittelbar gegen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften werde das in Deutschland bislang nur diskutierte Unternehmensstrafrecht für den Berufsstand vorab eingeführt. Dafür gebe es keinen Anlass, weil bereits nach geltendem Aufsichtsrecht ausreichende Sanktionen auch gegen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften möglich seien.

Weiterführende Links

Im Thema im Internet

Den Gesetzentwurf der Budesregierung finden Sie auf der Website des Bundeswirtschaftsmininsteriums als pdf-Datei hinterlegt.

Aus der Datenbank beck-online

Lücke/Stöbener/Giesler, APAReG-RefE: Stärkung der Berufsaufsicht über die Wirtschaftsprüfer, BB 2015, 1578

Velte, Der Referentenentwurf für ein Abschlussprüfungsreformgesetz, WPg 2015, 482

Zwirner/Boecker, Was darf der Abschlussprüfer?, BC 2014, 189

Aus dem Nachrichtenarchiv

Bundesregierung beschließt Reform der Aufsicht der Abschlussprüfer, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 02.07.2015, becklink 2000446

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 3. Juli 2015.