Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2011110

ArbG Stuttgart erstes deutsches Gericht mit vollständiger digitaler Aktenführung

Das Arbeitsgericht Stuttgart hat nach eigenen Angaben als erstes Gericht in Deutschland vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt. Von der Klageschrift über die Schriftsätze der Parteien, gerichtliche Verfügungen und Protokolle bis zum Urteil wird alles digital bearbeitet, wie das Arbeitsgericht am 01.10.2018 mitteilte.

Verfahren werden digital bearbeitet und gespeichert

Die jährlich 12.000 Verfahren in Deutschlands drittgrößtem Arbeitsgericht werden demnach digital bearbeitet und gespeichert. Richter und Anwälte arbeiteten ausschließlich mit einer elektronischen Akte. Dokumente wie Klagen würden über das besondere elektronische Anwaltspostfach "beA" ausgetauscht. Klagen dürften aber natürlich auch weiter auf Papier eingereicht werden. Auch in Bayern und Nordrhein-Westfalen werde an der elektronischen Akte gearbeitet, hieß es. In Baden-Württemberg sei die Entwicklung am weitesten vorangeschritten. Das Arbeitsgericht Stuttgart habe die E-Akte seit zwei Jahren an mehr als 5.000 Klagen erprobt, berichtete Präsident Jürgen Gneiting.

Nachteil: Erhöhte technische Abhängigkeit

Als wichtigste Vorteile der E-Akte sieht Gneiting gesparte Postwege, den vereinfachten Zugriff auf Akten und geringeren Papierverbrauch. Möglicher Nachteil bleibe eine erhöhte technische Abhängigkeit der Arbeitsgerichte. Bewähren werde sich das Ganze nur, so Gneiting, mit einer verlässlichen Software und rascher Datenverarbeitung.

Weiterführende Links

Aus der Datenbank beck-online

Löschhorn, Pflicht zur Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) und zur anwaltlichen Verschwiegenheit, MMR 2018, 204

Siegmund, Das beA von A bis Z, NJW 2017, 3134

Aus dem Nachrichtenarchiv

EDV-Gerichtstag 2018 berät elektronische Kommunikation in der Rechtspflege, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 21.09.2018, becklink 2010997

BRAK: Das besondere elektronisches Anwaltspostfach läuft wieder, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 13.09.2018, becklink 2010918

RAK: secunet bestätigt Behebung von beA-Schwachstellen, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 21.08.2018, becklink 2010739

DAV legt Initiativstellungnahme zum beA-Sicherheitsgutachten vor, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 26.06.2018, becklink 2010253

Anwälte klagen gegen BRAK auf sicheres beA, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 18.06.2018, becklink 2010180

beA bis mindestens Mitte Mai offline, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 03.04.2018, becklink 2009497

BRAK: Elektronisches Anwaltspostfach soll zeitnah wieder online gehen, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 10.01.2018, becklink 2008763

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 2. Oktober 2018.