Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2011384

Italiens Kartellbehörde stoppt neue Handgepäck-Regel bei Ryanair

Das italienische Kartellamt hat die Billigflieger Ryanair und Wizz Air daran gehindert, vom 01.11.2018 an neue Gebühren für Handgepäck einzuführen. Handgepäck sei ein "wesentlicher Bestandteil" des Luftverkehrs, teilte die Behörde am Abend des 31.10.2018 mit. Müsse der Reisende dafür extra zahlen, verzerre das nicht nur den realen Preis für die Flugreise, sondern führe den Verbraucher auch in die Irre. Das Verbot des neuen Preismodells gilt nur in Italien.

Gebühren zwischen fünf und 15 Euro vorgesehen

Im europaweit geänderten Standardtarif sollen Reisende nur noch eine kleine Tasche mit an Bord nehmen dürfen. Nur gegen einen Aufpreis dürfen zwei Gepäckstücke inklusive eines kleinen Rollkoffers mit in die Kabine genommen werden. Während Ryanair für dieses "Priority Boarding" sechs Euro Aufpreis verlangt, werden bei der ungarischen Wizz zwischen fünf und 15 Euro fällig.

Ryanair will Rechtsmittel einlegen

Ryanair kündigte an, unverzüglich Rechtsmittel einzulegen. Es gebe für die italienische Wettbewerbsbehörde keinerlei Grundlage für Entscheidungen, die Luftsicherheit und Pünktlichkeit berührten, erklärte Ryanair-Sprecher Robin Kiely in Dublin. Die neuen Richtlinien zum Handgepäck seien transparent und vorteilhaft für die Konsumenten. Der Einstiegsprozess an den Flughäfen werde damit beschleunigt.

Passagiere sollten Gepäckbedingungen vorab studieren

Grundsätzlich gibt es international keine Vorschriften zu Größe und Gewicht des Handgepäcks, sondern lediglich Empfehlungen des Airline-Verbandes IATA. Die noch kostenfreie Tasche liegt bei Wizz Air und Ryanair in den Maßen (40x20x25cm) deutlich unter den IATA-Vorgaben (56x45x25cm). Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) empfiehlt Passagieren grundsätzlich, vor der Reise die Gepäckbedingungen der gebuchten Airline zu studieren.

Ärger auch wegen Zwangsversetzung von Piloten

Ärger mit den Behörden hat Ryanair auch in den Niederlanden. Dort stoppte ein Gericht die geplante Zwangsversetzung von 16 Piloten ins Ausland. Ryanair will den Standort Eindhoven schließen, angeblich aus Kostengründen. Die Piloten wie auch das Gericht sahen darin allerdings eher eine Strafaktion für vorangegangene Streiks. Auch hier will die Fluggesellschaft in die Berufung gehen.

Weiterführende Links

Aus der Datenbank beck-online

Heile, Das Downgrade im Lichte der Fluggastrechte, NJW 2018, 1053

EuGH, Pflicht der Fluggesellschaft zur gesonderten Ausweisung von Flughafengebühren, Zuschlägen und Entgelten, DAR 2017, 571

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 5. November 2018.