Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2013824

SG München: Arbeitnehmer im Homeoffice sind beim Toiletten-Gang nicht versichert

Wer im Homeoffice auf die Toilette geht, ist im Fall eines Unfalls nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München mit einem Urteil vom 04.07.2019 entschieden. Der Kläger war auf dem Rückweg vom heimischen WC gestürzt und wollte dies als Arbeitsunfall geltend machen (Az.: S 40 U 227/18).

Arbeitgeber hat keinen Einfluss auf Sicherheit

Während Arbeitnehmer beim Gang zur Toilette im Betrieb gegen Unfälle versichert sind, greift der Schutz im Homeoffice nicht. Das Gericht argumentierte, der Arbeitgeber habe dort keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtung. Der Kläger arbeitete in einem Büro im Keller seines Hauses. Dort fanden auch regelmäßig Besprechungen mit Kollegen statt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Weiterführende Links

Aus der Datenbank beck-online

Buhr, Schneeglätte und Home-Office - Facetten des Arbeitsunfalls nach dem SGB VII, VR 2019, 237

Aus dem Nachrichtenarchiv

BSG, Kein Unfallversicherungsschutz zwischen "Home Office" und Küche, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 05.07.2016, becklink 2003771

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 6. August 2019.