Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2013852

Bundesregierung gibt Auskunft zu Mitteln für Einheitliches Patentgericht

In einer Antwort (BT-Drs. 19/12106) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (BT-Drs. 19/11707) hat die Bundesregierung sich zum Verbleib der Mittel für ein Einheitliches Patentgericht der Europäischen Union geäußert. Dies berichtete der parlamentarische Pressedienst am 08.08.2019. Die Abgeordneten wollten wissen, wofür diese Mittel ausgegeben wurden, obgleich das Ratifizierungsverfahren noch nicht abgeschlossen und ein Ausgang einer Verfassungsbeschwerde noch ungewiss ist. Wie die Bundesregierung schreibt, fallen bereits in der Vorbereitungsphase Ausgaben an, die erforderlich sind, um zu gewährleisten, dass das Gericht von Beginn an arbeitsfähig ist.

Kosten für vorbereitende Maßnahmen

Für die Entwicklung, Einrichtung und den Testbetrieb eines IT-Systems seien die Erstellung eines Projektplans und die Beauftragung externer Dienstleister erforderlich. Da das Gericht als Rechtsperson noch nicht bestehe und damit ein für eine Auftragsvergabe notwendiger Rechtsträger bislang fehle, habe sich in der Vergangenheit das Vereinigte Königreich bereit erklärt, die notwendigen Aufträge zu vergeben und durchzuführen und wegen der erheblichen Ausgaben in Vorleistung zu gehen. Um einem vom Vereinigten Königreich im Jahr 2014 erbetenen solidarischen Finanzbeitrag der Bundesrepublik Deutschland zu finanzieren, seien die notwendigen Mittel für das Haushaltsjahr 2015 angemeldet worden, vom Haushaltsgesetzgeber bewilligt und dann ein Betrag von 543.981 Euro an das Vereinigte Königreich erstattet worden. Der Haushaltsplan sehe im Übrigen ausdrücklich vor, dass auch die Kosten vorbereitender Maßnahmen sowie Kosten finanziert werden, die im Zusammenhang mit der Gründung des Einheitlichen Patentgerichts von anderen Mitgliedstaaten verauslagt wurden.

Auswirkungen des Brexit werden geprüft

Wie es weiter in der Antwort heißt, spielen die Frage des Austritts des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union und dessen Auswirkungen auf die europäische Patentreform eine wichtige Rolle beim weiteren Implementierungsprozess des Übereinkommens über ein Einheitliches Patentgericht. Es müssten die tatsächlichen und rechtlichen Auswirkungen eines Austrittes im Hinblick auf das Übereinkommen geprüft und auf europäischer Ebene abgestimmt werden. Diese Meinungsbildung sei derzeit noch nicht abgeschlossen, nicht zuletzt weil wesentliche Faktoren des voraussichtlichen Austritts derzeit noch nicht bekannt seien.

Weiterführende Links

Zum Thema im Internet

Die Antwort (BT-Drs. 19/12106) der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (BT-Drs. 19/11707) finden Sie auf der Internetseite des Bundestags im pdf-Format.

Aus der Datenbank beck-online

Gruber, Das europäische Patentrecht, IWRZ 2017, 266

Aus dem Nachrichtenarchiv

Verfassungsbeschwerde bremst EU-Einheitspatent aus, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 13.06.2017, becklink 2006931

Bundestag gibt grünes Licht für EU-Patent, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 10.03.2017, becklink 2006013

Großbritannien stimmt für EU-Einheitspatent, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 29.11.2016, becklink 2005068

Bundesregierung beschließt Umsetzung der Reform des europäischen Patentsystems, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 25.05.2016, becklink 2003383

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 9. August 2019.