Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2014164

VG München: Zwergziege Hui Buh muss auf Gnadenhof bleiben

Der bizarre Streit um eine Zwergziege ist entschieden - zumindest vorerst: Der kleine Bock Hui Buh bleibt auf einem Gnadenhof und darf nicht zu seinen ursprünglichen Besitzern zurückkehren. Das entschied das Verwaltungsgericht München am 18.09.2019. Der Vorsitzende Richter stützte seine Entscheidung vor allem auf ein Haltungs- und Betreuungsverbot für Tiere, das gegen die klagende Frau und deren Mutter verhängt worden war. Auf den Vorschlag der Frauen, der Familienvater könne die Haltung des Tieres übernehmen, ging das Gericht nicht ein.

Landratsamt: Ziegenbock wurde nicht artgerecht gehalten

Das Landratsamt München hatte der 29-jährigen Klägerin und deren Mutter den Zwergziegenbock Anfang des Jahres weggenommen und auf einen Gnadenhof gebracht, weil er aus Sicht der Behörde nicht artgerecht gehalten wurde. Die Familie hatte das Tier mit der Flasche aufgezogen. Es schlief bei der Tochter im Bett und fuhr auf dem Beifahrersitz im Auto mit. Aus Sicht von Mutter und Tochter ging es nicht anders. Hui Buh sei krank gewesen und habe nicht mit anderen Ziegen zusammenleben wollen.

Einzelhaltung nicht artgerecht

"Es ist in diesem Verfahren nirgendwo vorgelegt worden, dass es besser war, das Tier einzeln zu halten", sagte dagegen der Vorsitzende Richter. Die Entscheidung des Landratsamtes sei zwar hart und andere Behörden hätten womöglich anders entschieden - allerdings sei die Wegnahme des kleinen Bockes rechtlich nicht zu beanstanden. Der Vorsitzende Richter bezog sich auch auf Fotos der Wohnung der Familie: "Wenn das die Räume sind, wo das Tier gehalten wurde, spricht schon einiges für die Sicht des Landratsamtes." Die Behörde hat auch ein Strafverfahren gegen die Familie in Gang gesetzt. Vertreter des Landratsamtes hatten ausgeführt, dass die Einzelhaltung dem kleinen Tier geschadet habe. Er zeige ein "auffälliges, auf den Menschen geprägtes Sexualverhalten" und versuche auf dem Gnadenhof, die Tierpfleger zu bespringen. Das mache er nur, wenn er Stress habe und es ihm nicht gut gehe, betonte dagegen die Klägerseite.

Frühere Besitzerin will weiter kämpfen

Die frühere Besitzerin kämpfte nach dem Urteil mit den Tränen. "Mit dem Urteil geht es mir nicht gut, weil ich weiß, wie er aussieht und wie es ihm geht", sagte sie und kündigte an, gegen die Entscheidung vorzugehen: "Aufgeben werden wir definitiv nicht." Allerdings räumte selbst ihre Anwältin ein, dass die Chancen für einen Sieg eher schlecht stehen. Den Beschluss des Amtes, das Tier wegzunehmen, nannte sie dennoch völlig unverhältnismäßig. "Wenn jedes Landratsamt so handeln würde, hätte kein Bauer mehr eine Kuh im Stall."

Weiterführende Links

Aus der Datenbank beck-online

VG Gelsenkirchen, Schildkröten; artgerechte Haltung; Bestimmtheit; Frist; Zwangsmittelandrohung, BeckRS 2012, 46427 (ausführliche Gründe)

Aus dem Nachrichtenarchiv

VG Gelsenkirchen: Tiere auch in kleiner Wohnung artgerecht zu halten, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 08.06.2012, becklink 1020725
Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 19. September 2019.