Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2016475

Neue Justizsenatorin in Hamburg

Der bisherige Justizsenator der Hansestadt, Till Steffen (Grüne), muss seinen Posten abgeben: Nachfolgerin wird seine Parteifreundin Anna Gallina. Jura hat die Landesvorsitzende der Partei allerdings nur im Nebenfach studiert. Steffen - von Haus aus Rechtsanwalt und in der Rechtspolitik bislang Koordinator der von rot-grünen Parteien geführten Bundesländer ("A-Länder") - zieht es nun in den Bundestag.

Wachwechsel nach Neuwahlen

Hintergrund des Wachwechsels sind die Neuwahlen zur Hamburger Bürgerschaft. Die Koalitionsverhandlungen für eine neue rot-grüne Koalition sind jetzt abgeschlossen. Die 36-jährige Anna Gallina hat ein Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und des Öffentliches Rechts an der Universität der Hansestadt mit einem Magistertitel abgeschlossen. Seit 2015 sitzt sie im Landesparlament. Ihre politische Laufbahn begann sie im Landesvorstand der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken. Später war sie für die Grünen Mitglied der Bezirksversammlung von Eimsbüttel, zuletzt als Bezirksvorsitzende. Neben Sachsen (Katja Meier) und Thüringen (Dirk Adams) sind damit drei der vier grünen Landesjustizminister keine Volljuristen.

Till Steffen vor Wechsel in die Bundespolitik

Till Steffen (46 Jahre alt) stammt aus Wiesbaden. Von 2008 bis 2010 war er im schwarz-grünen Kabinett unter Ole von Beust erstmals Justizsenator, erneut dann ab 2015 unter Rot-Grün. Politisch ist er eher Realo als Radikaler: "Wer bei den Grünen in der Rechtspolitik aktiv ist, war immer nah dran an der Justiz und ihr nicht feindlich gegenüber eingestellt", sagte er einst der NJW. Für die nächste Bundestagswahl hat ihm seine Partei nach Informationen der NJW einen einigermaßen sicheren Listenplatz signalisiert.

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 2. Juni 2020 von Prof. Dr. Joachim Jahn