Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
Logo: Zur Startseite von beck-eBibliothek
beck-online - Die eBibliothek
Erweiterte Suchoptionen:

Das Ordnungswidrigkeitenrecht befasst sich mit Gesetzesverletzungen, denen der Gesetzgeber keinen kriminellen Unwertgehalt zumisst und die als geringere Verfehlungen mit Geldbuße geahndet werden. Ordnungswidrigkeitenvorschriften finden sich insbesondere in zahlreichen Vorschriften des Verkehrs- und des Wirtschaftsstrafrecht. Der allgemeine Teil des Bußgeldrechts ist im Ordnungswidrigkeitengesetz geregelt.

Der Grundriss führt knapp, präzise und anhand von Beispielen in diese vor allem in der Verwaltung bedeutsame Materie ein.

Inhalt

  • Grundsätze des Ordnungswidrigkeitenrechts
  • Voraussetzungen der Ahndbarkeit
  • Rechtsfolgen
  • Bußgeldverfahren
  • Gemischte Verfahren und Verfahrenswechsel
  • Verfahrenskosten und Vollstreckung
Die Neuauflage berücksichtigt insbesondere die Europäisierung des Bußgeldrechts und die Neuerungen bei der Sanktionierung von Verbänden.

Der Klassiker des Strafverfahrensrechts behandelt eingehend die Grundsätze und wesentlichen Rechtsinstitute dieses Rechtsgebiets und stellt sodann alle Probleme im zeitlichen Ablauf des Verfahrens übersichtlich dar. Dabei berücksichtigt der Autor die maßgebliche Rechtsprechung ebenso umfassend wie kritisch und widmet neuen Entwicklungen wie der sog. Verständigung eine besondere Aufmerksamkeit.
Das Werk bietet eine umfassende Darstellung des deutschen Strafverfahrensrechts in seinem europäischen und historischen Kontext und unter Verwertung der sozialwissenschaftlichen Verfahrensforschung.

Die Neuauflage berücksichtigt allein 14. Änderungsgesetze, darunter die neue Regelung der Vorratsdatenspeicherung und das 3. Opferrechtsreformgesetz sowie die deutsche Rechtsprechung v.a. von BVerfG und BGH, mit besonderen Schwerpunkten bei den Urteilsabsprachen ("Verständigung") und der Tatprovokation durch Lockspitzel. Auch auf europäischer Ebene ergingen für das deutsche Strafverfahrensrecht unmittelbar relevante Entscheidungen sowohl vom EGMR als auch vom EuGH. Das Schrifttum war v.a. in Gestalt einer ganzen Reihe bedeutender Festschriften zu berücksichtigen sowie zahlreichen, hochaktuellen Problembereichen wie den "Internal Investigations".
Die Verteidigung der rechtsstaatlichen Grundlagen des Strafverfahrens, die in den letzten Jahren bspw. durch den immer ungehemmteren Zugriff der Unterhaltungsindustrie auf laufende Prozesse erschüttert wurden, ist auch in der Neuauflage ein besonderes Anliegen des Werkes.

Der Grundkurs-Band zum Strafprozessrecht vermittelt die prüfungsrelevanten, prozesstaktischen Fähigkeiten. Das Buch orientiert sich daher am Gang des Strafverfahrens.

Die 9. Auflage berücksichtigt die zahlreichen gesetzlichen Änderungen und nimmt hierzu eingehend Stellung. Berücksichtigt wurden insbesondere Änderungen durch das Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens, das Gesetz zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3. OpferrechtsreformG) sowie Gesetz zur Stärkung des Rechts des Angeklagten auf Vertretung in der Berufungsverhandlung und über die Anerkennung von Abwesenheitsentscheidungen in der Rechtshilfe.

Meine beck-eBibliothek